ELIZABETH NEUENSCHWANDER


link to a beautiful tale, could be Elizabeth's tale.


PORTRAIT

Alles begann im Spätsommer 1929, als Elizabeth Neuenschwander im emmen-talischen Schangnau zur Welt kam. Nach einer Lehrzeit als Damenschneiderin und einem Dänemark-Aufenthalt führte ihr Weg zu lebenslangen, humanitären Einsätzen und damit auch in viele Katastrophengebiete.

Seit ihrer Pensionierung betreibt Elizabeth Neuenschwander in Afghanistan und Pakistan ihre eigenen Projekte: Eine Schule für weit über 1000 Mädchen und Buben wurde eröffnet, Männern und jungen Frauen wird das Nähen gelehrt und sie werden in Gesundheitspflege, Lesen und Schreiben unterrichtet. Von Bern aus per E-Mail oder Telefon und vor allem vor Ort, in Kabul oder im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet, leitet Elizabeth Neuenschwander Schulen, Nähateliers und ein Frauenzentrum. Die Arbeit ist voller Schwierigkeiten und Hindernisse und ihre regelmässigen Besuche in Kabul sind alles andere als ungefährlich. Elizabeth Neuenschwander erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen und wurde vor kurzem Ehrenbürgerin der Gemeinde Schangnau. Das Buch beschreibt das schier unglaubliche, uneigennützige Engagement der 82jährigen Bernerin für Frauenförderung, Hilfe zur Selbsthilfe und etwas mehr Gerechtigkeit in dieser Welt.

 

VERKAUF

Elizabeth Neuenschwander beim Verkaufen der Stickereien.

INFO

In Quetta, einer pakistanischen Stadt nahe der afghanischen Grenze leben seit den Achziger Jahren bis heute viele afghanische Flüchtlinge. Diese kämpfen seit Jahren ums Überleben. Nur ein Teil konnte später in Afghanistan wieder eine Existenz gründen. Die von Elisabeth Neuenschwander 1986 in Quetta begründete Schule für afghanische Mädchen und Buben wird noch heute für 1100 Kinder geführt.

In Afghanistan selbst führt Elisabeth Neuenschwander in Zusammenarbeit mit afghanischen Fachleuten für vom Krieg benachteiligte Mädchen und Buben zwei Schulen, eine in Kabul, sowie eine Schule auf dem Land. Das Nähcenter (heute in Kabul) führt junge Mädchen zur Erwerbstätigkeit, und vermittelt Grundkenntnisse für jene Mädchen, welche bisher keinen Zugang zu Bildung hatten.

 



Stiftung Elizabeth Neuenschwander ist jetzt Steuerbefreit!!


Infobrief


Rundbrief 2020


Rundbrief 2020

Download
2020_ Rundschreiben Homepage.pdf
Adobe Acrobat Document 92.2 KB

Bestellschein 2021

Download
NEU Bestellschein 2020_21.pdf
Adobe Acrobat Document 4.2 MB


Stiftung Hilfswerk Elizabeth Neuenschwander

Telefon: +41 31 992 72 21  +41 79 404 99 24   E-Mail: Stiftung-E-Neuenschwander<at>bluewin.ch

Homepage: www.elizabeth.ch

 

UBS Switzerland AG, IBAN CH23 0023 2232 1304 0201 F

 

 

September 2020

 

Liebe Freunde, liebe LeserInnen

 

Seit dem Erscheinen meines letzten Rundbriefes vor gut einem Jahr wurde zur Sicherung meines Hilfswerks die Stiftung „Hilfswerk Elizabeth Neuenschwander“ gegründet. Ich stehe der Stiftung als Präsidentin vor. Gleichzeitig konnte ich den administrativen Aufwand an Hansruedi Schwarz und sein Team übergeben. Im letzten Rundbrief habe ich Hansruedi kurz vorgestellt, und seine Erfahrung zeigt sich je länger je mehr als äusserst wertvoll. Weiterhin setzen sich alle Helferinnen und Helfer ohne Entschädigung für mein Werk ein, wofür ich sehr dankbar bin.

 

Der Zweck der Stiftung besteht darin, die Schulen in Kabul und Wardak in Afghanistan, die Schule in Quetta, Pakistan, das Frauencenter in Kabul und die Stickerinnen in der Wüste von Belutschistan, Pakistan, mit angemessenen Zahlungen zu unterstützen. Die Stiftung verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ist nicht gewinnorientiert.

Der langjährige, vertrauenswürdige Schulleiter ist mein Gewährsmann und garantiert, dass das Geld dem Stiftungszweck zugeführt wird.

 

Die politische Lage in Afghanistan ist leider nach wie vor instabil. Die Regierung verliert den Rückhalt in der Bevölkerung. Die Taliban kontrollieren bereits 50 % des Territoriums.

Aufgrund des Abkommens zwischen den USA und den Taliban ist davon auszugehen, dass die Taliban nach dem Abzug der Amerikaner die Regierung übernehmen werden.

 

Die seit Jahrzehnten durch Kriege leidende Bevölkerung wurde überdies sehr hart vom Coronavirus getroffen. Viele Rückkehrer aus dem Iran, die gezwungen wurden, das Land zu verlassen, haben das Virus breitflächig eingeschleppt.

 

Der Schulleiter und seine Familie wurden ebenfalls angesteckt. Er teilte uns mit, dass es ihm wieder besser geht. Während der mehrwöchigen Schliessung der Schulen hatten die Schüler Hausaufgaben zu lösen. Die Öffnung erfolgte erst kürzlich wieder in Teilklassen.

Die Zeit wurde genutzt, um Renovationen vorzunehmen, welche von uns finanziell unterstützt wurden. Mit bescheidenen Mitteln war es möglich, Reparatur- und Malerarbeiten auszuführen, 30 Schulbänke anzufertigen und 10 Occasionscomputer anzuschaffen. Gleichzeitig konnte ein Solarsystem installiert werden.

 

Gegenwärtig  besuchen  rund 1‘300  Mädchen  und  Knaben  unsere  Schulen.  Sie werden von 70 Lehrkräften unterrichtet. Dieser Zahl kann entnommen werden, dass die Nachfrage auch nach vielen Jahren ungebrochen hoch ist. Die Absolvierung der Schule erleichtert es, lokal eine Anstellung zu finden oder selbständig ein Handwerk auszuüben. Einige der Schülerinnen und Schüler schaffen sogar den Eintritt in die Universität.

 

Trotz der Coronakrise wird das Frauencenter ebenfalls rege besucht. Für die Teilnehmerinnen ist es eine grosse Motivation, dass sie am Ende des Kurses eine einfache Handnähmaschine erhalten, die wir in Pakistan für Fr. 50.-- kaufen. Diese ermöglicht ihnen, Schneiderarbeiten anzubieten, was für sie eine Existenzgrundlage bedeutet. Nebst den bisherigen Schulfächern werden die Frauen im Sticken, dem Nähen von Kleidern, dem Pflanzen von Gemüse und im Kochen ausgebildet. Ausserdem entstehen aus Stoffresten Masken. Dadurch werden die Teilnehmerinnen zusätzlich auf das Einhalten von Hygieneregeln sensibilisiert.

 

Nach wie vor ist die Familie des Schulleiters in der Lage, die afghanischen Flüchtlingsfrauen in der Wüste von Belutschistan mit Material zu beliefern. Die schönen Stickereien werden bescheiden bezahlt. Die Arbeit gibt den Frauen im traurigen Lageralltag einen gewissen Halt und Wertschätzung.

 

Vielfach wurde bedauert, dass für 2020 kein Kalender mehr erschien. Nun freut es mich, für das Jahr 2021 wiederum einen Kalender anbieten zu können. Dieser wurde in der Schweiz hergestellt. Er kann bereits bezogen werden und ist auf dem beiliegenden Bestellschein, zusammen mit den wunderschönen afghanischen Stickereien, aufgeführt. Schon an dieser Stelle herzlichen Dank für alle Bestellungen!

 

Wie im letzten Rundschreiben mitgeteilt, musste ich mich einer Hüftoperation unterziehen, die ich glücklicherweise gut überstanden habe. Ich kann mich jetzt wieder schmerzfrei bewegen, der Eingriff hat mir viel Lebensqualität zurückgegeben!

 

Ganz herzlichen Dank ein weiteres Mal allen Spenderinnen und Spendern sowie den  Helferinnen und Helfern, die mit ihrem Einsatz vielen Menschen in hoffnungslosen Situationen eine Zukunftsperspektive ermöglichen durch Hilfe zur Selbsthilfe.

 

 

Freundliche Grüsse

 

sig. Elizabeth Neuenschwander

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebenan:

Die frisch gestrichene Schule in Kabul!

Sehr schön!


Chart of Talim bereichert Elizabeth's Wand im Büro


Kalender 2021

 

Der neue Kalender für das Jahr 2021 ist schon da!

Dieser kann für CHF 20.-- bestellt werden.

 

Bestellungen per mail oder Einzahlung auf das UBS Konto Vermerk Anzahl Kalender

E-Mail: Stiftung-E-Neuenschwander<at>bluewin.ch

UBS Switzerland AG, IBAN CH23 0023 2232 1304 0201 F

 

Jeder Monat zeigt ein eindrückliches Bild, das Elizabeth Neuenschwander aufgenommen hat.

Nachstehend zwei Beispiele:

 



Kemmeriboden Bad bei Schangnau


Elizabeth macht einen Besuch im Kemmeriboden Bad, und geniesst mit Freunden eine Merängge mit viel, viel Rahm!!

Das Foto von Ruth Spycher zeigt die Ehrenbürgerin von Schangnau wie sie leibt und lebt!

 


90 Jahre!!! Happy Birthday!!!


Heute, am 5. September konnte Elizabeth Neuenschwander im Kreise vieler Freunde ihren 90. Geburtstag feiern.

Herzliche Gratulation, alles Gute und und weiterhin viel Schaffenskraft!!

 

Die Hüftoperation ist sehr gut verlaufen. Elizabeth Neuenschwander muss sich aber noch etwas schonen. Sie ist happy wieder schmerzfrei laufen zu können.

 

Nachstehend sind ein paar Tages Impressionen, Elizabeth inmitten ihres Freundes- und Helferkreises, festgehalten von Bettina Neuenschwander.

 


Impressionen vom Helfertreffen in Oberhofen 2019



RUNDBRIEF 2019


Download
Rundbrief2019.pdf
Adobe Acrobat Document 36.5 KB

RUNDBRIEF 2018


Download
Rundbrief2018.pdf
Adobe Acrobat Document 204.7 KB

RUNDBRIEF 2017


Download
Rundbrief 2017 a.pdf
Adobe Acrobat Document 78.8 KB

Flag Counter